en détail     2016  Spiegelbild – Eva und Maria Logo von OB


Eva und Maria, die gleiche Frau Mineralguss: Polyurethan mit Carrara-Marmor-Mehl
Oberfläche mit Owatrolöl und Pigmenten behandelt
35 cm hoch

Ende 2014 legte der Vorstand des kunstverein enz das Motto für die Mitgliederausstellung 2015 fest. Es hieß Spiegelungen.
Das Modell Eva_2 war am Jahresende 2014 fertig und ein Bild einer Mutter mit ihrem Säugling lag vor mir. Die Zeile "der höllischen Schlange den Kopf sie zertritt" aus dem Marienlied "Die Schönste von allen" (Gotteslob Erzdiözese Freiburg. Nr. 889) kam mir in den Sinn. Warum nicht Eva mit einer Madonna kombinieren? Das ist vielleicht ein gewagter Ansatz. Zwei Frauengestalten, zwei persönliche Schicksale, eine Spiegelung über die Jahrhunderte hinweg.

Eva, die Urmutter In der Bibel, im Buch Genesis steht die Paradiesgeschichte. Adam (der Mensch) und Eva (die Leben schenkende) werden uns als das erste Elternpaar der Menschheit, als Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen vorgestellt. Die Figurengruppe ↪ Adam und Eva nach dem Sündenfall nahm Bezug auf die Paradiesgeschichte. Ursprünglich wollte ich noch einmal Eva modellieren. So entstand die Figur Eva_2.

Maria, Mutter von Jesus Aus dem Modell der Eva ist Maria geworden. Deshalb haben die Figuren so viel Ähnlichkeit. Die Haltung der beiden Figuren ist im Wesentlichen spiegelsymmetrisch. Während Eva nackt ist, trägt Maria ein einfaches Kleid. Maria hält ihr Kind mit sicherem Griff. Mit ihrem rechten Fuß zerdrückt sie der Schlange den Kopf.




Ausgabe: A41ff    VITA & KONTAKT    IMPRESSUM E-Mail an OB