Bild zu intro
Herzlich willkommen bei ob-krea.info

OB-KREA.INFO, ein seltsamer Name? OB ist meine Paraphe, könnte aber auch einen Fragesatz einleiten. Und KREA hat mit alltäglicher Kreativität zu tun. INFO zeigt an, dass hier Information angeboten wird und keine Geschäftsinteressen im Spiel sind.
Auf der Startseite finden Sie Einträge mit einem aktuellen Bezug. Zur virtuellen Ausstellung meiner Werke gelangen Sie über die Navigationsleiste.
Sie müssen nicht wie Hans Huckebein Alkohol trinken, wenn Ihnen der Rundgang durch meine Website Freude bereiten soll. Ein bisschen Humor sollten Sie mitbringen. Viel Spaß wünscht Ihnen

Othmar BOOZ


18.10.2019  |  Kopflos

== 20191018_img-1.jpg == Kopflos meint nicht, dass ich nun unfähig geworden bin, sinnvoll zu arbeiten. Meine Figur eines Straßenmusikers ist nur auf den ersten Blick kopflos. Da sich der Kopf bei einer Variante bewegen soll, besteht das Urmodell aus zwei Teilen. Das rechte Foto zeigt den Kopf vor dem Formenbau.

Urmodell aus Hartplastilin H = 19 cm

08.10.2019  |  Josef mit Jesus

== 20191008_img-1.jpg == Heute ist das Urmodell von Josef mit seinem kleinen Sohn Jesus fertig geworden. Jetzt ist die Familie komplett. Im linken Teil des Bildes sind die Urmodelle der Familie zu sehen. Da ich für das Urmodell von Josef verschiedenste Materialien verwendet habe, ist das Modell gescheckt und deshalb auf dem Foto schwer zu erkennen.

Die Haltung des kleinen Jesus folgt einem Foto (rechts im Bild), das die englische Fotografin Louise ROSE aufgenommen hat. Es lohnt sich, ihre Website zu besuchen (http://louiserosephotography.com). Louise ROSE hat mich mit dem Foto des kleinen Knirpses begeistert.

05.10.2019  |  Hochzeitspendel

== 20191005_img-1.jpg == Wenn zwei sich trauen, dann gibt es was zu feiern. Mit viel Vorfreude habe ich ein Hochzeitspendel gestaltet, zwei gekoppelte Pendel in der Form von Clowns. Die Köpfe sind aus Polyurethan gegossen. Für die Körper habe ich Buntmetalle verwendet. Die Kupferteile sind blaugrün patiniert.

Grundplatte 16 x 8 cm, 29 cm hoch

Der folgende Film zeigt, wie das Verhalten der Pendel vom Ausgangszustand abhängt. Die beiden Figuren auf der linken Seite schwingen in Gegenphase. So wurden sie auch beim Start ausgelenkt.
Beim rechten Pärchen wurde nur eine Figur ausgelenkt. Sie zeigen Schwebungen. Die Energie wandert von der Frau zum Mann und zurück, herrliches Schwingen.


09.09.2019  |  Wasserkraft

== 20190909_img-1.jpg == Im August lief im SWR-Fernsehen ein interessanter Film über den Hotzenwald. Dieser Film hat mich daran erinnert, wie ich den Weg zum Maschinenbau gefunden habe. Am Beginn stand auch die Begeisterung für Wasserturbinen, die in den kleinen Sägewerken und in den großen Kraftwerken im Rhein- und Wehratal aus Wasserkraft elektrische Energie erzeugen.

Das Foto zeigt eine kleine Freistrahlturbine, die ich in den frühen 1970er Jahren gebaut habe. Die Schaufeln aus Zink, habe ich in einer selbst gebauten Kokille einzeln gegossen und dann zum Turbinenrad zusammengefügt.

17.08.2019  |  Urmodell der Maria

== 20190817_img-1.jpg == Aus dem ersten Abguss der Erwählten ist ein neues Urmodell geworden. Es ist die Mutter Maria, eine Figur der geplanten Matthäus-Krippe. Das Urmodell besteht im Kern (die nackte Frau) aus Polyurethan. Die Kleidung ist aus Hartplastilin modelliert.

Auf dem Foto sind neben Maria der zweite Abguss der Erwählten und der zweite Abguss des Kamels zu sehen. Auch das Kamel gehört zur geplanten Matthäus-Krippe.

01.08.2019  |  Der erste Abguss

== 20190801_img-1.jpg == Fast perfekt! Nur der Daumen der rechten Hand ist beim Formenbau gebrochen. Deshalb gibt es dort einen Versatz. Das ist ein korrigierbarer Fehler. Auf dem Foto sind die Entlüftungskanäle und der Ansatz des Gießrohrs zu sehen.

Ich werde diesen Abguss für ein neues Urmodell verwenden. Vor dem zweiten Abguss werde ich die Form korrigieren und so den Versatz am Daumen beheben. Ich werde auch die Farbe etwas heller wählen.

30.07.2019  |  Formenbau

== 20190730_img-1.jpg == In dieser Woche baue ich die Form für die Figur «Die Erwählte». Probleme bei dieser Figur sind die Arme, die frei vom Körper abstehen. Das macht ein paar besondere Vorkehrungen notwendig:
(A) Ein Keil aus Silikon unter dem rechten Unterarm soll das Ausformen erleichtern.
(D) Die Wulst aus blauem Knetwachs wird später die Entlüftungsbohrung für die Hände.
Die Dübel (C) sind für die Zentrierung der Stützform. Die Wulst (B) aus gelbem Wachs ergibt eine Sicke und im anderen Formteil eine Leiste zur Zentrierung der flexiblen Innenform.

Das blaue Wachs auf der Figur sind kleinere Korrekturen des Modells.

Nachtrag am 31.07.2019

== 20190731_img-1.jpg == Die vordere Innenform ist gegossen. Die Wulste aus gelbem Knetwachs sind entfernt. Die so entstandenen Sicken (B) dienen der Zentrierung der Formteile. Die blauen Wulste (D) sind zu einem Rundstab ergänzt. Der Schlauch (E) dient der Entlüftung des Haarknotens.

21.07.2019  |  Herzlichen Glückwunsch

== 20190717_img-1.jpg == Gratuliere ich mir schon selber, wenn etwas gelungen ist? Das Ergebnis gefällt mir, aber mein Glückwunsch gilt dem Schlepperfahrer, der heute fünf Jahre alt wird. Er bekommt zu seinem Geburtstag den GIGANTO 5. Die Zahl fünf steht nicht nur für den Geburtstag. Der große Anhänger und der Traktor können 5 kg Zuladung bewältigen. Die statische Stützlast von 1,2 kg bei einer Gesamtmasse von 8 kg kann der Traktor JD (↪ mehr) tragen.

17.07.2019  |  Knübler

== 20190717_img-1.jpg == Mein Vater nannte mich einen Knübler. Knüble oder chnüble ist alemannisch und meint, etwas Kniffliges machen. Und so etwas Kniffliges war der Riegel an der Klappe des Anhängers. Er muss die Klappe sicher geschlossen halten, soll sich beim Kippen selbstständig öffnen und soll auch mit der Hand geöffnet werden können, wenn die Wanne nicht gekippt wird. Bis diese Knübelei geklappt hat, habe ich fast meine Nerven verloren. Aber es hat geklappt und alles funktioniert, wie es geplant war. Doch so ehrlich muss ich sein, der erste Plan ging schief. Die Lösung war zu einfach.

12.07.2019  |  Es geht voran!

== 20190712_img-1.jpg == Die Wanne zum GIGANTO_5 nimmt Gestalt an. Gestern Abend habe ich die Leisten auf die Unterkonstruktion geleimt. Für eine solche Arbeit hat man nie genügend Zwingen und Klammern. Jetzt fehlt noch die große Klappe an der Rückseite des Kippers.

18.06.2019  |  Großer Anhänger zum Traktor

== 20190618_img-1.jpg == Zum Traktor JOHN DEERE, den ich im vergangenen Jahr gebaut habe (siehe Spielsachen), gehört ein großer Anhänger, ein Gigant. Das erste Projekt des Jahres 2019 ist inzwischen gut vorangekommen. Das Fahrgestell ist fertig.

== 20190618_img-2.jpg == Das Foto zeigt das fertige Fahrgestell. Der Rahmen besteht aus Buchenholz. Die Deichsel, der Stützfuß, die Schwingen der Tandemachse und die Anhängerkupplung sind aus Messing gefertigt. Die Felgen der vier Räder der Tandemachse habe ich aus Erlenholz gedrechselt. Auf diese Felgen sind O-Ringe Ø66x6 als Reifen aufgezogen.

Auf das Fahrgestell soll später eine kippbare Wanne montiert werden. Diese Wanne werde ich demnächst aus Buchen-Sperrholz fertigen.

14.06.2019  |  Bohren und Drechseln

== 20190614_img-1.jpg == Ein guter Bohrständer ist Gold wert, da ich die Bohrmaschine zu meiner Universalmaschine gemacht habe. Im Internet habe ich den Bohr- und Fräsständer der Firma WABECO Remscheid entdeckt. ↪ mehr

Nach den ersten Arbeiten bin ich sehr zufrieden. Der neue Bohrständer macht aus einer Handbohrmaschine eine kleine Tischbohrmaschine, da durch die hohe Säule mit Zahnstange eine hohe Flexibilität und Genauigkeit erreicht wird.

== 20190614_img-2.jpg == Räder sind ein wichtiger Bestandteil der Spielsachen, die ich baue. Deshalb benötige ich eine Drechseleinrichtung, die in meine beengte Werkstatt passt. Der neue Bohr- und Fräsständer leistet auch dafür gute Dienste, da er flexibel ist und trotzdem über die unverzichtbare Steifigkeit verfügt.

03.06.2019  |  Holzbiene

== 20190603_img-1.jpg == Die Zahl der Wildbienen hat stark abgenommen, schrieb ich in meinem letzten Beitrag. Es gibt aber in diesem Jahr eine erfreuliche Ausnahme. Schon im warmen Februar flog ein schwarzblauer Brummer um unser Haus. Diese großen Insekten heißen Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea), eine wärmeliebende Solitärbiene, die ihre Nisthöhlen in Totholz baut. An ihr zeigt sich auch der Klimawandel. Diese Bienenart kam in Deutschland vor 2000 nur an den wärmsten Orten am Oberrhein vor.

In der Morgensonne sammeln zurzeit vier Holzbienen Nektar und bestäuben dabei die Blüten (siehe Foto). Wenn Sie sich für Wildbienen interessieren, dann empfehle ich Ihnen die Bücher von Paul WESTRICH, z. B. «Wildbienen».

01.06.2019  |  Süßer Duft, unscheinbare Blüte

== 20190601_img-1.jpg == In ihrem zwölften Jahr blüht die Amerikanische Gleditschie (Gleditsia triacanthos) vor unserem Haus zum ersten Mal. Der etwa vier Meter hohe Baum verströmt mit seinen unscheinbaren Blüten einen angenehm süßen Duft. Bienen und Hummeln sammeln eifrig Nektar. Leider beobachte auch ich, dass insbesondere die Zahl der Wildbienen, zu denen unter anderen die Hummeln gehören, stark abgenommen hat.

In meinen letzten Jahren bei BOSCH habe ich eine der ledrigen Schoten von den Gleditschien, die in Abstatt zwischen den Häusern stehen, mitgenommen. Aus einem der Samen ist der Baum geworden, der jetzt in unserem Vorgarten wächst.

06.05.2019  |  Fertig zum Versand

== 20190506_img-1.jpg == Die dritte Variante meines kleinen Vogelhauses ist fertig zum Versand. Ein paar wenige Bekannte freuen sich schon auf ein eigenes Vogelhaus. Wenigstens das ist bei den schwierigen Bedingungen auf dem Immobilienmarkt noch realisierbar.

Die zweite Variante habe ich aus Leimholz aufgebaut, so wie man es in den Baumärkten bekommt. Dieses Holz ist leider nicht wetterfest. Die Leimfugen gehen mit der Zeit auf. Das neue Haus ist aus massiven Terrassendielen aus Lärchenholz gefertigt. Die einzelnen Teile sind entweder überblattet oder mit Schwalbenschwanzzinken verbunden. Ich habe mich wieder einmal in der Kunst der früheren Zimmerleute versucht.

04.05.2019  |  Reißboden

== 20190504_img-1.jpg == Auf dem Foto ist die Front eines Vogelhauses zu sehen, das ich zurzeit baue. Die einzelnen Bauteile sind überblattet, eine Verbindung, die im Holzbau üblich ist. Die noch losen Teile liegen auf einer Zeichnung im Maßstab 1:1. Das erinnert mich an einen Reißboden.

Früher haben die Zimmerleute aus Brettern eine große Fläche aufgebaut, auf die sie den Dachstuhl im Maßstab 1:1 gezeichnet haben. Auf dieser Fläche, dem Reißboden, wurden dann die Balken zugeschnitten und bearbeitet, abgebunden, wie die Zimmerleute sagen. Ich erinnere mich noch gerne an den Reißboden der neuen Schule in meinem Heimatdorf im Schwarzwald, die vor etwa 50 Jahren gebaut wurde. Ich habe den Zimmerleuten beim Abbinden zugesehen und bekam auch ein Vesper aus Bauernbrot mit Butter und fein geschnittenem Speck.

27.04.2019  |  Ein Paket aus Baktrien

== 20190427_img-1.jpg == Heute kam es an, das Paket aus Baktrien. Geheimnisvoll der Absender, die Anschrift und der Inhalt.

Baktrien ist ein historisches Gebiet, das heute zum Norden Afghanistans sowie zu den südlichen Teilen der zentralasiatischen Staaten Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan gehört. Der König von Baktrien, offensichtlich ein Nomade, sendet also an jemand, vielleicht eine Königin, ein Paket.

== 20190427_img-2.jpg == Im Paket war ein Camelus Bactrianus, ein Trampeltier. Nach der langen Reise im engen Paket musste sich das Kamel erst einmal rekeln, bevor es das Klavier für sich entdeckte. Erster Satz «trampelnd, aber nicht eiernd, eher latschend», welch ein Genuss! Jetzt ist also auch noch «Ihr zweites ...» in unserem Haushalt.

Polyurethan
29 x 11 x 22 cm (LxBxH)

Die Figur ist aus einem stark gefüllten Polyurethan PU235/PUH435 von bacuplast (voll) gegossen, das mit wenig Pigment resiMETAL Copper Rush eingefärbt ist. Nach dem Erhärten wurde die Figur mit Owatrolöl, das mit mineralischen Pigmenten versetzt ist, eingelassen (patiniert).

19.04.2019  |  Die Erwählte

== 20190419_img-1.jpg == In den vergangenen Monaten habe ich an vier Figuren gleichzeitig gearbeitet. Fast zeitgleich mit der Marienbüste ist das Urmodell «Die Erwählte» fertig geworden. Das 31 cm hohe Modell ist aus Gips.

Vielleicht sind Sie etwas gefordert, wenn Sie die Figur einer jungen schwangeren Frau auf dem Foto sehen und den Titel «Die Erwählte» lesen. Vergleichen Sie einmal den Kopf der Marienbüste mit dem Kopf der Erwählten. Das soll heute als Hinweis reichen.

06.04.2019  |  Auf der Suche

== 20190406_img-1.jpg == Die Farbe des Materials spielt bei Figuren eine wichtige Rolle. In der Regel zeigen hellere Farben mehr Details. Bei dunklen Farben kann das Auge Details schwerer erkennen. Die Figuren sind mit leicht gefärbtem Owatrolöl lasiert.

Für die geplante Figurengruppe werde ich die hellere Farbe verwenden.

31.03.2019  |  Zeitumstellung

== 20190331_img-1.jpg == Die Erde dreht sich weiter um die Sonne, auch wenn wir meinen, wir bestimmten mit den Zeigern der Uhr die Relation zwischen Sonne und Erde. Die Sonne spendet Licht und Leben und bestimmt den Rhythmus unseres Lebens.

Am Morgen nach der Zeitumstellung war Stuttgart menschenleer. Am Abend aber gab es kaum noch einen Platz auf dem Schlossplatz. In der Abendsonne schienen die Brunnen mit Silber gefüllt zu sein.

24.03.2019  |  Neue Ausgabe

== __a_new-1.jpg == Auch wenn nur eine kleine Figur neu in der virtuellen Ausstellung ist, wird es dennoch Zeit für eine neue Ausgabe. Die Bilder von der verletzten Hand müssen verblassen und aus meinem Blog verschwinden.

Neu ist eine kleine Marienbüste, eine Studie für eine Figurengruppe, an der ich seit einiger Zeit arbeite.
↪ Marienbüste

Da Poseidonna, eine Figur aus dem Jahr 2008, in den letzten Tagen Aufmerksamkeit im Stadtrat erweckte, habe ich einen kleinen Nachtrag verfasst:
↪ Poseidonna



↪ ZUM SEITENANFANG